Nur bei Buchung über diese Seite: Sichern Sie sich ein leckeres Bergführerbrot bei Anreise im Zimmer!

Bei Buchung im Parkhotel Beau Site: Erhalten Sie einen Promo-Code für Ihre Online-Skimiete und sparen Sie 12%!

Parkhotel Beau Site
Zimmer und Suiten im Haupthaus mit warmen Farben, elegantem Design und komfortabler Ausstattung.

Verfügbarkeit prüfen
Beau Site Alpine Chic
Zimmer und Suiten im direkt verbundenen Chalet mit hochwertigem Design, kleinen Extras und einer der schönsten Aussichten in Zermatt.
Verfügbarkeit prüfen
Restaurant Beau Site
Geniessen Sie innovative französische Küche in einem gemütlichen Ambiente mit dem Flair einer typisch französischen Brasserie.

Hausgemachtes Trockenfleisch im Parkhotel Beau Site

Fragt man einen Walliser wie er sein Trockenfleisch herstellt, so bekommt man als knappe Antwort: „Mit gutem Fleisch und Walliser Luft“. Doch es braucht mehr für die Herstellung eines guten Trockenfleisches. Viel mehr. Die ältesten noch erhaltenen Dokumente, in welchen die Trocknungstechnik der Fleischprodukte im Wallis beschrieben werden, gehen auf das 14. Jahrhundert zurück: „Mit Salz wird das rohe Rindfleisch eingerieben und in Holzstadeln während mindestens sechs Wochen luftgetrocknet.“ Um die kalte Jahreszeit zu überleben, musste die Walliser Bevölkerung – wie anderenorts auch – haltbare Vorräte anlegen. So entstanden dank des trockenen Klimas und des Einfallsreichtum der Walliser die Methoden des alpinen Einsalzens und der alpinen Lufttrockenreifung. Heute ist das Walliser Trockenfleisch eine Marke mit geschützter geografischer Angabe des Kanton Wallis. Im Gegensatz zum Bündnerfleisch besteht das Walliser Trockenfleisch ausschliesslich aus Eckstück, Unterspälte, runder Nuss, flacher Nuss oder rundem Mocken von Schweizer Kühen und wird immer im Wallis verarbeitet. 

 

Soweit so gut. Doch Salz und Luft allein machen noch kein gutes Trockenfleisch. Denn das Walliser Trockenfleisch ist viel mehr als nur gesalzenes, luftgetrocknetes Fleisch und auch mehr als eine eingetragene Marke, es gehört fest zur Walliser Tradition. Doch die Gewürzrezepte und Herstellungsmethoden sind gut gehütete Familiengeheimnisse und werden von Generation zu Generation weitergegeben. Möchte man sein eigenes Trockenfleisch der guten Luft anheim geben, gibt’s nur eins: Probieren, probieren, probieren. 

 

Nach zahlreichen Testreihen hat Christof nun auch ein zwar noch nicht wirklich altes, aber dennoch gutes Rezept, welches Salz und „geheime“ Gewürze beinhaltet, die er nur seinen Kindern verraten wird.

 

Und da ein Eringer Rind  nicht nur aus den oben genannten Stücken besteht, verarbeitet Christof das Fleisch, das beim Zuschnitt des Trockenfleisches anfällt, zu verschiedenen Hausmacherwürsten. Wie zum Walliser Hauswurst mit Randen fein würzig, feine Nusswurst, mit der Extraportion Hasel-, Baum- und Pekannuss. Chiliwurst, würzig scharf. Zermatter Heuwurst, mit dem Geschmack von Bergwiesen. Schweizer Sommertrüffelwurst, fein nussig trüffelig.

Na, läuft Ihnen auch das Wasser im Munde zusammen? 

 

Zermatter HauswürsteZermatter Trockenfleisch im Parkhotel Beau Site